Zum Inhalt (ALT-C)
Zur Navigation (ALT-N)
Zur Startseite (ALT-S)

Gemeinde Langfurth im Landkreis Ansbach  |  E-Mail: poststelle@langfurth.de  |  Online: http://www.langfurth.de

Auslegung Flächennutzungsplan

 

Flächennutzungsplan mit integriertem Landschaftsplan

Der Gemeinderat Langfurth hat in seiner Sitzung am 11.04.2017 den Entwurf des Flächennutzungsplans mit integriertem Landschaftsplan gebilligt und beschlossen, die öffentliche Auslage nach § 3 Abs. 2 BauGB durchzuführen.

 

Öffentlichkeitsbeteiligung:

Der Entwurf des Flächennutzungsplans mit integriertem Landschaftsplan liegt in der Zeit

 

vom 15.05.2017 bis einschließlich 26.06.2017

 

bei der Gemeindeverwaltung Langfurth, Hauptstraße 38, 91731 Langfurth, während der üblichen Dienststunden aus. Während dieser Zeit besteht Gelegenheit zu Äußerungen und zur Erörterung der Planung.

Außerdem können die Unterlagen online unter www.klaerle.de (unter "Aktuell") eingesehen und heruntergeladen werden.

 

Während der Auslegungsfrist können Stellungnahmen zu dem Entwurf abgegeben werden. Da das Ergebnis der Behandlung der Stellungnahmen mitgeteilt wird, ist die Angabe der An­schrift des Verfassers zweckmäßig.

 

Eine Umweltprüfung gemäß § 2 Abs. 4 BauGB wurde durchgeführt. Der Umweltbericht gemäß § 2a BauGB ist Teil der Begründung und der öffentlichen Auslegung. Bestandteil der ausgelegten Unterlagen sind auch die bereits vorliegenden umweltbezogenen Stellungnahmen zu folgenden Themenbereichen:

 

  • Erstellung Umweltbericht: Stellungnahmen des Landratsamtes Ansbach

  • Darstellung des Wiesenbrüterlebensraums: Stellungnahmen des Landratsamtes Ansbach

  • Darstellung des aktuellen Überschwemmungsgebiets & Gewässerentwicklungsbereiche: Stellungnahme des Wasserwirtschaftsamtes Ansbach

     

    Nicht fristgerecht abgegebene Stellungnahmen können gemäß § 4a Abs. 6 BauGB unberücksichtigt bleiben.

     

    Außerdem wird darauf hingewiesen, dass ein Antrag nach § 47 der Verwaltungsgerichtsordnung unzulässig ist, soweit mit ihm Einwendungen geltend gemacht werden, die vom Antragsteller im Rahmen dieser Auslegung nicht oder verspätet geltend gemacht wurden, aber hätten geltend gemacht werden können.

 

drucken nach oben