Aus dem Gemeinderat Mai 2021

Die letzte ordentliche und öffentliche Sitzung des Gemeinderates fand am Dienstag, den 11.05.2021 in der Turnhalle Langfurth statt. Die Fränkische Landeszeitung berichtete am Freitag, den 21.05.2021 und am Samstag, den 22.05.2021 entsprechend darüber. Nichtöffentliche Sitzungen wurden im „Wonnemonat“ am Donnerstag, den 06.05.2021 (teilweise gemeinsam mit dem Kirchenvorstand Ammelbruch) und am Dienstag, den 11.05.2021 (im unmittelbaren Anschluss an die öffentliche Sitzung) durchgeführt.

 

„Alte“ Erdaushubdeponie Dorfkemmathen;

Maßnahmenabschluss wird kostenintensiv

 

Dorfkemmathen. Mit dem vom Landratsamt Ansbach in den kommenden Jahren geforderten Projektabschluss im Hinblick auf die Rekultivierung der „alten“ Erdaushubdeponie in Dorfkemmathen holt die Gemeinde Langfurth aktuell eine seit dem Jahr 2009 laufende Baumaßnahme ein. Bislang ist das Gelände nämlich nur etwa zur Hälfte abgedeckt. Da das Projekt - auch nach zwölf Jahren - noch immer unvollendet ist, führt dies nun, insbesondere auch aufgrund von sich in der Zwischenzeit immer wieder verschärfter Rechtslagen, wohl zu deutlich höheren Kosten als ursprünglich angenommen. Wie die beiden - eigens zu diesem Thema - eingeladenen Referenten Herr Volker Oley und Frau Stefanie Stahl (Ingenieurbüro Oley) weiterhin berichteten, müsse auf dem Areal außerdem zunächst noch eine sich mittlerweile teilweise gebildete „Verkrautung“ kostspielig entfernt werden, um mit dem eigentlichen Abschluss der Maßnahme überhaupt erst beginnen zu können. Insgesamt ist vorliegend wohl mit Kosten im unteren bis mittleren sechsstelligen Bereich zu rechnen. Ein Betrag, der - angesichts der mehr als angespannten Haushaltslage unserer Kommune sowie der uns unmittelbar vor der Brust stehenden Pflichtaufgabenerfüllungen - wohl nur sehr schwer zu stemmen sein wird. Im Rahmen einer seiner nächsten Sitzungen wird der Gemeinderat nun über das weitere Vorgehen und die Beauftragung eines Ingenieurbüros entscheiden.

 

Kindergarten Langfurth;

Generalsanierung und Krippenerweiterung

 

Langfurth. Das von der Evangelisch-Lutherischen Kirchengemeinde Ammelbruch (Bauherrin) mit der Entwurfsplanung der Baumaßnahme „Kindergarten Langfurth; Generalsanierung und Krippenerweiterung“ beauftrage Architekturbüro aus Gunzenhausen konnte leider erst Ende April 2021 die entsprechenden Unterlagen mit dazugehöriger Kostenberechnung vorlegen. Um sich die Möglichkeit von zusätzlichen Fördermitteln aus dem Sonderförderprogramm „Kinderbetreuungsfinanzierung“ zumindest noch theoretisch aufrechterhalten zu können (Antragsfrist: 30.06.2021, Fördersumme: ca. 355.000,00 EUR), musste die Thematik sehr kurzfristig sowohl im Gemeinderat als auch im Kirchenvorstand behandelt werden. Aus diesem Grund kam es dann am Donnerstag, den 06.05.2021 auch zu einer außerordentlichen und gemeinsamen Sitzung beider Gremien in der Turnhalle Langfurth. Im Rahmen seiner jüngsten Sitzung (11.05.2021) beschloss der Gemeinderat dann, neben der tatsächlichen Durchführung der Maßnahme an sich, auch den dazugehörigen Finanzierungsplan sowie den diesbezüglich von der Kirchengemeinde gestellten Bauantrag. Letzterer wurde von der Gemeindeverwaltung zwischenzeitlich bereits zur Genehmigung an das Landratsamt Ansbach weitergeleitet. Die Gesamtkosten der Maßnahme werden aktuell auf 2.211.100,00 EUR geschätzt. Abzüglich des kirchlichen Eigenanteils und der möglichen Bezuschussungen verbleibt bei der Kommune noch ein voraussichtlicher Eigenanteil in Höhe von 532.435,00 EUR.

 

Auf den Punkt gebracht …

 

  • Insgesamt rund 120.000,00 EUR beabsichtigt der 1. FC 1921 Langfurth für die Sanierung der drei vorhandenen Tennisplätze und der damit verbundenen Umfunktionierung auf ganzjährig bespielbare Plätze zu investieren. Auf Grundlage eines - von der Tennisabteilung - vorgelegten Finanzierungsplanes stellte der Gemeinderat vorliegend eine Bezuschussung in Höhe von maximal 12.000,00 EUR in Aussicht.

 

  • Am 05.05.2021 ging in der Gemeindeverwaltung die Baugenehmigung des Landratsamtes Ansbach für das laufende Projekt „Kindergarten Ammelbruch; Generalsanierung mit Krippenerweiterung“ ein. Die Ausschreibung der einzelnen Gewerke befindet sich aktuell bereits in einem äußerst fortgeschrittenen Stadium.

 

  • Um sich zukünftig die regelmäßig anfallenden sowie recht hoch ausfallenden Kosten für die Schlammentsorgung im Hinblick auf den „Schönungsteich“ an unserer Zentralkläranlage im Sulzachgrund einzusparen, wird die Einleitung zukünftig direkt in die Sulzach erfolgen. Der Gemeinderat fasste in seiner jüngsten Sitzung einen entsprechenden Beschluss. Die einmaligen Kosten für die notwendige Kanalerstellung belaufen sich auf rund 8.800,00 EUR.

 

gez. Simon Schäffler

Erster Bürgermeister

drucken nach oben