Eichenprozessionsspinner

Aufgrund der warmen, trockenen Witterung kam es zu einer starken Vermehrung des Eichenprozessionsspinners. Deshalb hat unsere vorbeugende Behandlung der Bäume nicht die gewünschte Wirkung erzielt. Da die Entfernung der vielen Gespinstnester des Eichenprozessionsspinners zu umfangreich und kostenintensiv wäre, möchten wir Sie bitten, betroffene Gebiete zu meiden und die Raupen oder ihre Gespinstnester nicht zu berühren. Bitte machen Sie auch Ihre Kinder darauf aufmerksam. Sollte es doch zum Kontakt mit den Raupenhärchen kommen, wird ein sofortiger Kleiderwechsel und Duschbad mit Haarreinigung empfohlen. Bei Auftreten von allergischen Symptomen sollte der behandelnde Arzt oder Hautarzt aufgesucht werden.

Ihre Gemeindeverwaltung

drucken nach oben