Grußwort Gemeindebrief Januar 2021

Liebe Mitbürgerinnen, liebe Mitbürger,Simon Schäffler

herzlich willkommen im neuen Jahr 2021, für welches ich Ihnen, auch im Namen des gesamten Gemeinderates, der Gemeindeverwaltung und des Bauhofteams - von ganzem Herzen - alles Liebe und Gute, Zuversicht, vor allem Gesundheit und Gottes reichlichen Segen wünsche.

 

Zurzeit wird von uns allen, wegen der Pandemie, sehr viel abverlangt. Wir alle vermissen die herzlichen Begrüßungen, die Umarmungen sowie das gemeinsame Miteinander mit der Familie, bei Freunden, Bekannten und im Vereinsleben. Damit wir alle, in 2021, wieder ein Stück weit zur „Normalität“ zurückkehren können, verständigten sich unsere Bundeskanzlerin und die Ministerpräsidenten zuletzt auf eine Verlängerung des zweiten „Lockdowns“ bis zum 31.01.2021, welcher das Bayerische Kabinett auch entsprechend zustimmte. Eine Maßnahme, die für uns alle weiterhin mit erheblichen und sogar verschärften Einschränkungen verbunden sein wird. Neben der Tatsache, dass die Schulen und Kindertagesstätten auch über die Weihnachtsferien hinaus geschlossen bleiben müssen, können auch Gaststätten, die Hotellerie und weite Teile des Handels weiterhin keine Öffnungszeiten anbieten. Außerdem wurden die Kontaktregelungen enger gefasst. So sind private Zusammenkünfte künftig nur noch im Kreis der Angehörigen des eigenen Hausstandes und mit maximal einer weiteren, nicht im Haushalt lebenden Person, gestattet. Auf Menschen in Landkreisen mit sehr hohen „7-Tages-Inzidenzwerten“ kommt eine drastische Beschränkung ihrer Bewegungsfreiheit zu. Auch vor dem Hintergrund der zwischenzeitlich in unserer Gemeinde doch erheblich angestiegenen Infektionszahlen bitte ich Sie weiterhin inständig, mit der derzeitigen Situation rücksichtsvoll und solidarisch umzugehen und sich an die geltenden Regelungen zu halten. „Achten Sie auf sich und Ihre Mitmenschen!“

 

Die aktuellen Entwicklungen im Hinblick auf die „Corona-Pandemie“ sind leider auch der Grund dafür, weshalb unsere Gemeinderats- und Ausschusssitzungen - seit Dezember 2020 - eine zeitliche Begrenzung von einer Stunde nicht überschreiten können. Damit kommt die Gemeinde Langfurth den entsprechenden Empfehlungen des Gesundheitsamtes Ansbach nach. Durch diese eingeschränkte Sitzungsdauer und unter der strengen Berücksichtigung eines auf die Situation vor Ort zugeschnittenen Sicherheits- und Hygienekonzeptes wird verhindert, dass der teilnehmende Personenkreis, im „COVID-19-Fall“, als sogenannte „Kontaktperson 1“ gewertet wird und sich dadurch in eine unmittelbare Quarantäne begeben muss. Dieser Umstand macht es jedoch unumgänglich, dass unsere kommunalen Gremien zukünftig erheblich öfter tagen werden, als wie ursprünglich gewohnt. Um das maximale Zeitfenster von einer Stunde auch tatsächlich einhalten zu können, wird sich, bis auf Weiteres, die jeweilige Agenda lediglich noch auf die Angelegenheiten beziehen, die unbedingt notwendig sind und letztendlich auch eine Beschlussfassung des Gremiums erfordern. Die Gemeindeverwaltung wird sich mit unseren Gemeinderäten, ab sofort und im Vorfeld zu den einzelnen Sitzungen, per Video- bzw. Telefonkonferenz, über die zu behandelnden Tagesordnungspunkte austauschen. Für die informellen Sachverhalte wird die Gemeindeverwaltung das Amts- und Mitteilungsblatt nutzen. In einer Zeit mit nahezu keinerlei persönlichem Kontakt, neben unserer Homepage, sicherlich das geeignetste Medium, um unsere Bürgerinnen und Bürger „auf dem Laufenden“ zu halten.

 

Unter Berücksichtigung der aktuellen gesetzlichen „Corona-Regelungen“ bleibt festzuhalten, dass - zumindest nach dem derzeitigem Stand - Gemeinderats- und Ausschusssitzungen nicht unter den Begriff der (verbotenen) Versammlungen oder Veranstaltungen fallen. Sitzungen von kommunalen Gremien, die aufgrund von Rechtsvorschriften als Präsenzveranstaltungen durchgeführt werden müssen, unterliegen nicht einem entsprechenden Durchführungsverbot. Damit ist vorliegend auch der Öffentlichkeitsgrundsatz grundsätzlich zu beachten.

 

Wie bereits angekündigt, finden Sie in dieser Ausgabe des Amts- und Mitteilungsblattes neueste Informationen zum aktuellen Sachstand bzgl. des Projektes „Breitbandausbau“. Leider musste die diesbezügliche - im Rahmen der Gemeinderatssitzung Dezember 2020 vorgesehene - Präsentation unseres Breitbandberaters, aus „coronabedingten“ Gründen, kurzfristig entfallen. Ich freue mich sehr darüber, dass - bereits seit Weihnachten - die erste Familie in unserer Gemeinde das neue Glasfasernetz funktionsfähig und vollständig nutzen kann.

 

Bleiben Sie gesund und behütet …                                

 

Ihr

 

 

Simon Schäffler

Erster Bürgermeister

"Wir können den Wind nicht ändern,

aber wir können die Segel richtig setzen.“

 

Aristoteles

drucken nach oben